Veranstaltungsarchiv

Dienstag, 07.05.2024, 20:00 Uhr // Volksbad(Badehalle)-Knebelstraße 10
Philharmonie trifft Jazz
Foto: Michael Arbenz by Daniel Infanger

Philharmonie trifft Jazz
»Classicism – A Point Of View«
Die Veranstaltung wurde vom TRAFO ins Volksbad Jena verlegt. Bereits erworbene Tickets behalten ihre Gültigkeit.

Nach sei­nem erfolg­rei­chen Solo­al­bum „Reflec­tions of D“, eine Remi­nis­zenz an den gro­ßen Duke Elling­ton, ver­öf­fen­tlich­te Michael Arbenz im März 2024 seine neue Solo­pro­duk­tion. Darin ver­bin­det der Bas­ler Pianist seine krea­tive Neu­gier mit sei­nen viel­fäl­ti­gen Erfah­run­gen mit der Jazz-Tra­di­tion und der Klas­sik. Ins­pi­riert von klas­si­schen Kom­po­si­tio­nen, kre­iert er daraus etwas ganz Eige­nes und betrach­tet Werke so von sei­nem Stand­punkt, von sei­nem „Point Of View“ aus:

So ist „Bril­liant Moon“ von Claude Debus­sys be­rühm­tem „Clair de Lune“ inspi­riert. In einer im­pres­sio­nis­ti­schen Stim­mung begin­nend, ent­wi­ckelt es sich, mit Groove und aus­ge­dehn­ten Impro­vi­sa­tio­nen ange­rei­chert, in eine ganz eigene Rich­tung. „Where It Springs Into Being“, eine Refe­renz an Johann Sebas­tian Bachs berühm­tes C-Dur-Prä­lu­dium BWV 846 aus dem „Wohl­tem­pe­rier­ten Kla­vier“, bein­hal­tet sowohl poly­pho­ne Impro­vi­sa­tio­nen als auch blue­sig-ener­ge­ti­sche Teile und „The Road­side Tavern“ kreiert aus dem Unga­ri­schen Tanz Nr. 5 von Johan­nes Brahms ein groo­vig-pul­sie­ren­des Stück.

Für sein Jenaer Kon­zert im Rah­men der Jazz­meile Thü­rin­gen fin­det sich Michael Arbenz nicht nur mit sei­nen kon­ge­nia­len Schwei­zer Kol­le­gen Wolfgang Zwi­auer (Bass) und Clemens Kuratle (Schlag­zeug) im Trio zusam­men, son­dern hat eigens Kam­mer­or­ches­ter-Arran­ge­ments ge­schrie­ben, die im 2. Kon­zert­teil ihre Urauf­füh­rung durch die Jenaer Phil­har­mo­nie, unter der Lei­tung von Ulrich Kern, erle­ben wer­den.

Programm:
Michael Arbenz (* 1975):
„It Don’t Mean A Thing“
„Good Bye“
„Lullaby“
„Mundus Novus“
„Psalm“
„Plush Toys“

„Brilliant Moon“
„Where it Springs Into Being“
„Clear Light“
„Midsummer’s Yule“
„The Roadside Tavern“

Mitwirkende:
Michael Arbenz, Klavier
Wolfgang Zwiauer, Bass
Clemens Kuratle, Schlagzeug
Jenaer Philharmonie
Ulrich Kern, Leitung

Veranstalter:
Jenaer Philharmonie in Kooperation mit der AG Jazzmeile Thüringen und dem Jazz im Paradies e. V. im Rahmen der Jazzmeile Thüringen

Montag, 06.05.2024, 20:00 Uhr // TRAFO - Nollendorfer Straße 30
Joe Rainey
Foto: David-Guttenfelder

Rainey grew up a Red Lake Ojibwe in Minneapolis, a city with one of the largest and proudest Native American populations in the country. The Red Lake Reservation sits five hours to the North, a sovereign state unto itself, but Rainey grew up down in what Northerners call “The Cities,” in his mom’s house on historic Milwaukee Avenue on Minneapolis’ South Side. He was raised less than a mile away from Franklin Avenue, the post-Reorganization Act urban nexus of local Native American life, a community centered in the Little Earth housing projects and the Minneapolis American Indian Center. The neighborhood still serves as a home for both the housed and the un-housed, and the don’t-even-wanna-be-housed Native. It is the birthplace of the American Indian Movement (AIM), the pioneering grassroots civil rights organization founded to combat the colonizing forces of police brutality. Rainey came of age in the heart of this community, but always felt like he was living in a liminal space—not that he was uncomfortable with that. “Growing up, knowing that you weren’t from the Rez, but you were repping them, was kind of weird,” he says. “But I liked that.”

On Niineta, Rainey finds himself in between cultures again. This time collaborating with the producer Andrew Broder, who brought his multi-instrumentalist, turntablist sensibility to the project. The two of them first met backstage at Justin Vernon’s hometown Eaux Claires music festival before encountering each other more frequently through Vernon and Aaron and Bryce Dessner’s 37d03d collective—both contributing to the last Bon Iver album before broaching the possibility of working together sometime in the future. “At first I didn’t know what I could add to Joe’s incredible recordings,” Broder says. “But eventually I came to understand everything is rooted in the drum—even the songs on our record that have no drum, they’re still rooted in the drum.” So each song started with Broder’s beats, the two of them experimenting with various sounds and tempos, before bringing in other 37d03d collaborators to orchestrate and recontextualize the ancient Pow Wow sound in strange, new in-between places. The album pulls from Rainey’s vast sample folder of Pow Wow recordings, layering and remixing slices of his life of singing in venues across the upper Midwest and Canada.

https://joe-rainey.bandcamp.com/music

https://www.instagram.com/rainmanmnx33

VVK 12,-/ AK 15,-

Bild: David Guttenfelder

Sonntag, 05.05.2024, 17:30 Uhr // TRAFO – Nollendorfer Straße 30
KATHARINA FRANCK trifft WERNER NEUMANN
Foto: (Werner Neumann/©Lara Müller & Katharina Franck/©Zippo Zimmermann)

mit freundlicher Unterstützung von TRAFO-Jena
Gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur Medien (BKM) und der Initiative Musik

Förderprogramm LIVE500

Katharina Franck – voc, git
Werner Neumann - git

TICKETS:https://tickets.vibus.de/00100175000000/shop/vstdetails.aspx?VstKey=10017500004633000

Martinee-Konzert:

Einlass: 16:30 Uhr
Beginn: 17:30 Uhr

Tickets: Touristinfo Jena//Abendkasse

Die 1963 in Düsseldorf geborene Sängerin und Songwriterin Katharina Franck, wuchs in
Portugal und Brasilien auf, lebt inzwischen in der Nähe von Neuruppin. Die Autodidaktin ist bisher an rund 18 Albumreleases maßgeblich beteiligt und als Interpretin auch für andere Songwriter in Erscheinung getreten. Sie schreibt zudem Gesprochene Popsongs und Hörspiele. Seit ca. 2009 tritt KF auch regelmäßig solo auf und spielt ihre Songs aus rund 40 Jahren so, als habe sie sie gerade erst geschrieben. Ihr Evergreen "Blueprint", den sie mit der von ihr gegründeten Band RAINBIRDS bekannt gemacht hat, feiert in 2023 sein 35. Radiojubiläum und wird für über 250.000 verkaufte Exemplare nachträglich mit GOLD ausgezeichnet.

Der Gitarrist Werner Neumann ist 1964 in Duisburg geboren, hat Musikwissenschaften und Jazzgitarre in Köln und in Arnheim in den Niederlanden studiert und hält derzeit eine Professur an der HMT Leipzig inne. Er unterhält mindesten drei Bands mit eigenen Kompositionen in unterschiedlichen Stilen, darunter WENET, Drei Vom Rhein und MEAN, und spielte mit Richie Beirach, Wolfgang Schmids Next Kick, Napoleon Murphy Brock, Jocelyn B. Smith, Wolf Maahn, Anke Engelke, den Heavytones und mit vielen anderen mehr.

Die musikalische Begegnung der beiden Musiker*innen ist noch ganz frisch, obwohl sich ihre Wege schon deutlich früher immer wieder hätten kreuzen können. Werner Neumanns warmer, weicher E-Gitarrenklang, seine Musikalität und sein großes Spektrum an Changes und Melodiebögen, trifft auf eine Musikerin, die "auch zu ein paar rostigen Löffen singen könnte und dabei tief berührt", wie einmal von einem Einstürzenden Neubau behauptet wurde. Ihre gegenseitige künstlerische Zugewandtheit und Offenheit für abenteuerliche musikalisch-lyrische Kadenzen, schenkt dem Publikum einen immer wieder überraschenden und höchst kurzweiligen Abend.

Samstag, 04.05.2024, 20:00 Uhr // TRAFO - Nollendorfer Straße 30
Mòs Ensemble

Since its debut in 2019, mòs ensemble has turned into an eight-piece band guided by a collective vision, with a preference for areas where genres overlap or cease to matter, where rich arrangements of voices and other instruments become fully realized. The band members are active with an impressive list of bands and projects – in pop, jazz and remote areas -, and relinquish this broad-mindedness with a self-evident love for adventure and exciting interaction. The result is a collective in continual transformation, maintaining a balancing act between wonder and determination.

Roos Denayer, Astrid Creve and Marta Del Grandi have perfected their vocal arrangements, combining the gently alluring with the boldly experimental. They function as a mini choir, a three-headed siren ensemble with distinct, yet delightfully connected voices. The same can be said about the instrumentalists and the band as a whole. They dare to contrast fragile introspection with outward exploration and exuberance, breaking down barriers with glee and guts. By now, labels like pop, jazz and chamber music hardly matter anymore. mòs ensemble became a band that swiftly switches from light-footed energy to dense drama, from dreamy fragility to punkish power, from melancholia to euphoria, and from the direct to the whimsical.

Vocals, reeds, guitar/mandolin, keyboards, bass and drums function as colours in a canvas showing how we never cease to think, feel, watch and interpret. It’s a familiar story, about people trying to make sense of themselves and their place in the world while being connected to others, but you rarely get it presented with this combination of imagination, prowess and a sense of collectively shared vision. Pets & Therapy is also the sound of a band reaching a new artistic peak.

Astrid Creve – Voice & Banjoline

Roos Denayer – Voice & Guitar

Marta del Grandi – Voice

Ambroos Deschepper – Alto and Soprano Saxophone

Benjamin Hermans – (Bass) Clarinet & Baritone Saxophone

Artan Buleshkaj – Guitar

Kobe Boon – Double Bass & Cello

Simon Raman – Drums

https://mosensemble.com
https://mosensemble.bandcamp.com

Hardtickets – Jenaer Bücherstube am Johannistor [In Kürze]
Online-Tickets – www.TixforGigs.com

VVK 18,-/ AK 22,-

Dienstag, 30.04.2024, 20:00 Uhr // Cafe Wagner - Kochstraße 2a
Luís Vicente 4tet - "Ornette Surrounds"
Foto: Luis Vicente-Bandfoto

Luís Vicente 4tet - "Ornette Surrounds"

Luís Vicente - trumpet
John Dikeman - tenor sax
Luke Stewart - double bass
Onno Govaert - drums

https://www.youtube.com/watch?v=ZOYAVW7lVF4

Neues Album: HOUSE IN THE VELLY

Dieses neue Album von Luis Vicente 4Tet ist eine faszinierende Rückkehr zur Besetzung und musikalischen Herangehensweise des Free Jazz der 60er und 70er Jahre. Das Album besteht aus zwei langen Titeln, einer von 25 Minuten, der andere von 42, die hauptsächlich aus improvisierten Erkundungen bestehen, aber auf vereinbarten Themen basieren, die kaum vorhanden sind, der Musik jedoch ein koordiniertes und stark verwurzeltes Gefühl verleihen. Denken Sie an die Musik von Ornette Coleman aus der Mitte der 60er Jahre oder sogar an Don Cherrys Musik mit „Symphony For Improvisors“, von denen eines der Themen auf diesem Album an Cherrys „Mopti“ erinnert (genau wie ein Thema auf dem ersten erstellten Titel). vage Erinnerungen an Michael Blakes „Mekong“, bitte schauen Sie sich das an, wenn Sie das nicht wissen). Dies sind lediglich Referenzen, um die Qualität und Schönheit der Themen zu veranschaulichen.

Die Band besteht aus Luís Vicente an der Trompete, John Dikeman am Tenorsaxophon, Luke Stewart am Kontrabass und Onno Govaert am Schlagzeug. Die Art der Musik ist nicht vergleichbar mit der ähnlichen Besetzung von „Goes Without Saying But It’s Got To Be Said“ (2020) mit der Rhythmusgruppe von William Parker und Hamid Drake, aber von gleicher Qualität.

Vicentes komponierte Themen sind ausgezeichnet: fesselnd, mitreißend, großartig, Momente, in denen die vier Musiker wieder zusammenkommen und die Musik aus einer anderen Perspektive neu betrachten können. Die Themen kehren eigentlich nicht zurück. Sie werden einmal gespielt, und das Quartett improvisiert dann zum nächsten Thema, als wären sie Ankerpunkte, auf die sich die Band gemeinsam zubewegt, um sich dann wieder zum nächsten Ankerpunkt zu entfernen.

Das Album beginnt mit „Anahata“, das auch auf „Chanting In The Name Of“ vorkommt. Der zweite Titel beginnt mit „Luisa's Laugh“, inspiriert und gewidmet von Vicentes dreijähriger Tochter.

Das Spiel selbst schwankt zwischen Momenten roher Ausgelassenheit und sanfter Sensibilität, mit Phasen suchender Klänge, unvorhersehbar und doch immer faszinierend, wobei Dikemans rauer Klang mit der Fließfähigkeit von Vicentes Trompete kontrastiert, wobei beide während der Improvisationen gleichermaßen Präsenz und neuartige Ideen einnehmen, ebenso wie die Dies ist bei der unglaublich einfallsreichen Rhythmusgruppe von Stewart und Govaert der Fall, die die Musik spüren und auf der gleichen Ebene wie die Hörner mitgestalten.

Das Album wurde am 19. Juli 2021 live in der Kirche Igreja do Espírito Santo aus dem 16. Jahrhundert in Caldas da Rainha, Portugal, aufgenommen.

Die Musik ist unaufdringlich, es gibt keinen anderen Plan, als großartige Musik zu spielen und die Qualität und Überraschung kollektiver Improvisationen zu genießen, die zu wunderschönen Unisono-Themen zusammenlaufen und auseinandergehen.

Sehr empfehlenswert!

Freitag, 26.04.2024, 20:00 Uhr // Kunstverein Jena - Markt 16
SUBSYSTEM
Foto: Sandra Schuck

mit freundlicher Unterstützung von Kunstverein Jena
Gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur Medien (BKM) und der Initiative Musik
Förderprogramm LIVE500

Almut Schlichting - Baritonsaxophon
Sven Hinse -  Kontrabass

SUBSYSTEM sind Tieftonspezialisten. Ideenreich, gewitzt und virtuos loten die beiden Musiker aus Berlin die  Möglichkeiten von Baritonsaxophon und Kontrabass aus. Die tiefen Klänge der großen Instrumente, die sonst nur selten einzeln zu hören sind, kommen in dieser Duobesetzung  voll zur Geltung.
In den Kompositionen der beiden Musiker:innen treffen funkige Riffs, afrikanische Grooves und energetische Solos in bester Jazztradition auf folkloristische Melodien,feinsinnig gewebte Klangteppiche und skurrilen Humor. Im fließenden Übergang zwischen Improvisation und Komposition entfaltet das Duo einen Reichtum von Spielmöglichkeiten, der die minimalistische Besetzung vergessen lässt.

Almut Schlichting und Sven Hinse spielen seit 20 Jahren in verschiedenen Bands zusammen, davon 10 Jahre im Duo Subsystem. Das Ergebnis ist eine traumwandlerische Sicherheit im Zusammenspiel, die im Dialog der beiden tiefen Instrumente in den Konzerten und auf den dreii CDs „Unterholz“ (2016),„Schneekönig“ (2019) und „Drei“ (2022) eindrucksvoll hörbar wird.
Mehr über uns, Hörbeispiele und Videos: https://www.subsystem-berlin.de/video-audio/

 

Sonntag, 14.04.2024, 17:30 Uhr // TRAFO - Nollendorfer Straße 30
Arbenz X Krijger /Osby: „Truth“
Foto- by Jonas Ruppen

mit freundlicher Unterstützung von TRAFO-Jena

Greg Osby: sax,
Arno Krijger: hammond B3
Florian Arbenz: drums, per-cussion

Tickets:
https://tickets.vibus.de/00100175000000/shop/vstdetails.aspx?VstKey=10017500004646000

 

"Jazz is supposed to be the most unselfish of art forms. In jazz, you give yourself completely to make somebody else play their best. You try to do something to make them, inspire them to do something. So it is a matter of sacrifice." Dizzy Gillespie

In seiner bald 30 jährigen Musiker-Karriere hat Florian Arbenz immer wieder bewiesen, dass er nicht nur ein brillanter Schlagzeuger ist, sondern auch eine gute Nase für ungewöhnliche und packende Kombinationen von Musikern und Instrumenten besitzt.

In diesem Trio mit der amerikanischen Sax-Legende und langjährigem BlueNote-Artist Greg Osby und dem holländischen Hammond-Virtuosen Arno Krijger kommt dies voll zur Geltung!

Das Trio entführt den Hörer in eine Welt voller rhythmischer Spannung, swingenden Soli, virtuosen Improvisationen und träumerischen Klängen.

Florian Arbenz hat mit Greg Osby seit 1998 bereits in unzähligen Formationen zusammengearbeitet, aber das ist ihr erstes Projekt mit Arno Krijger und seiner Hammond-Orgel.

Arno ist einer der wenigen Hammond-Spezialisten, der das Bass-Spiel mit den Füssen perfekt beherrscht! So hat er mit seinen Händen mehr Freiheiten, den Hammond-Sound mittels den eingebauten Effekten zu formen, was sein Spiel mehr dem eines Orchesters als dem eines einzelnen Musikers gleichen lässt!
Neben dem Hörgenuss ist es eine wahre Augenweide, Arno Krjger beim meistern seiner Hammond zuzu-schauen!

PRESS
Arguably one of the best drummers in Europe
John Fordham, The Guardian about Florian Arbenz

one of the most forward thinking artists in contemporary jazz
Mark F. Turner, All about jazz about Greg Osby


PROMO LINKS

Videos
https://bit.ly/OsbyTruth
https://bit.ly/OsbyOrgan
https://bit.ly/OsbyOrgan3

 Website: www.florianarbenz.com

SOCIAL MEDIA LINKS
Twitter: @FlorianArbenz , @gregosby
Facebook: https://www.facebook.com/FlorianArbenzDrums/
https://www.facebook.com/arno.krijger

Donnerstag, 11.04.2024, 20:30 Uhr // KuBa-Spitzweidenweg 28
FREEWAY JAM - A Salute to JEFF BECK
Foto: Ross Pelton

FREEWAY JAM - A Salute to JEFF BECK

Michael Lee Firkins-Guitar
Stuart Hamm-Bass
Chad Wackerman-Drums

Tickets:

https://tickets.vibus.de/00100175000000/shop/vstdetails.aspx?VstKey=10017500004657000
&
https://ticket.erbenhof.de/event/freeway-jam

Zur Feier von Jeff Becks großartiger Musik werden sich Mascot / Shrapnel Records Künstler Michael Lee Firkins, Stuart Hamm (Steve Vai, Joe Satriani) und Chad Wackerman (Frank Zappa, Allan Holdsworth) zusammentun und eine Auswahl der großartigen Songs aus Jeff Becks Katalog spielen. Mit diesem Trio erwartet Sie ein wunderbarer Schmelztiegel aus Rock, Blues, Jazz und mehr, der eine Jeff Beck-Retrospektive darstellt! Die Tournee durch Europa beginnt im April 2024.

"Freeway Jam: A Salute to Jeff Beck" sollte man sich auf keinen Fall entgehen lassen. Diese besondere Eventreihe widmet sich dem einflussreichen britischen Rockgitarristen Jeff Beck und bietet Musikliebhabern die Möglichkeit, sein musikalisches Talent und Erbe live zu erleben. Die Veranstaltungen zeichnen sich durch hochkarätige Auftritte mit erstaunlichen Klängen, einer energiegeladenen Atmosphäre und atemberaubenden Bühnendarbietungen aus, die eine Hommage an die Vielseitigkeit und Innovationskraft von Becks Gitarrenstil darstellen.

Donnerstag, 11.04.2024, 20:00 Uhr // TRAFO - Nollendorfer Straße 30
Shida Shahabi
Foto: Märta Thisner

Special Guest „Images Of Goo“

Born in the Swedish capital in 1989, composer SHIDA SHAHABI’s home was filled with both ‘70s Persian pop and long-established classical works, but, she insists, “it was the environment – my parents finding joy in listening and singing – that shaped my long-term relationship to music, not the genres or my family’s CD collection.” She was eleven when she first started experimenting with her own compositions, and in 2009, when she began studying at Stockholm’s Royal Institute of Art, she chose to integrate this creative urge with another, her passion for art. By the time she left, she was already freelancing as a musician with countless local artists and bands, and she soon found herself writing for dance, cinema, theatre and fine art contexts.

In 2018, she released her debut album, Homes, which was championed by BBC Radio’s Mary Anne Hobbs and Gilles Peterson, not to mention Mojo magazine, who praised it as “half-submerged music that rewards the attentive ear”. Over the following five years, she recorded a five track EP of her own, Shifts, as well as tracks for a split EP, The Sea at The End of Her String, with 130701 labelmates Resina and Emilie Levienaise- Farrouch, not to mention a reworking of Beethoven’s ‘Piano Sonata No. 26’ for Deezer’s ‘Beethoven Recomposed’ project.

SHAHABI also scored the short films Lake on Fire (2020) and Alvaret (2021), as well as the feature films Lovely, Dark and Deep (2023) and the award-winning Falcon Lake (2022). In addition, she has taken part in carefully selected live performances at prestigious events like Max Richter and Yulia Mahr’s Reflektor festival at Hamburg’s Elbphilharmonie and Film Four’s inaugural Summer Screen season at London’s Somerset House.

In 2023, SHAHABI releases her second album, Living Circle, a carefully calibrated blend of classical and electronic elements. Combining ambient and drone techniques with traditional structures, its emotional resonance floats elusively within profoundly atmospheric, uncluttered compositions rich in textural detail and pervaded by a low-end warmth. An unusually immersive style, this provides a refuge which invites a reaction as cerebral as it is sentimental. In fact, according to SHAHABI, “I don’t see any necessity in making a distinction. We need both to experience art.”

Special Guest „Images Of Goo“

Images Of Goo is what Munich sound bricolageurs Leo Hopfinger aka LeRoy (head of Das Hobos, H, Spiritual Emojis and others) and Cico Beck aka Joasihno (active member of The Notwist, Aloa Input, Spirit Fest and others) call their first musical dialogue in album format.

It is equally a dialogue with the elements of their sonic repertoire of echo variations and sonic shadows from the percussive instrument box. In their sum, a Wunderkammer of a panaudic, which can be approached and departed in six tracks per side.

There we pass a fuzzy factory flow music of sound tiles and find ourselves in the next station in a game of pot banging and gong shower with firecrackers and other sound explosions. Tinpan tinkertoy and sparkler warehouse become an offbeat downbeat of sound loops, and already we imagine ourselves amid the hammering and pounding of a magic sound forge at the center of the earth, which may be the center of a distant galaxy.

On side two, we enter a dripstone cave boogaloo („Let’s start tripping“) and it drips candle wax from a vocoder space-age melody, emoting and coagulating into a Morse-coding cumbia chant. Wax music this is – music that grows out of itself, even if by the means of tape and collage.

At the end there is a music snake, which, having become snake music itself, disappears in front of our ears with a swing. And maybe this is the beginning …

Online-Tickets – www.TixforGigs.com

VVK 20,-/ AK 25,-

 

 

Freitag, 05.04.2024, 20:00 Uhr // TRAFO - Nollendorfer Straße 30
Philipp Rumsch Ensemble
Foto: (c) Jennifer Resse

Das Philipp Rumsch Ensemble 2024/25 mit neuem Programm wieder auf die Konzertbühnen zurück. Nach Erscheinen des Albums µ: of anxiety x discernment‘ (2020) – das internationale Beachtung fand und u.a. bei BBC, Electronic Sounds und NDR besprochen wurde – und der EP µ: of transfiguration x resonance (2022) mit Reworks von Moritz Fasbender, Jana Irmert, Toechter und Shramm (Apparat), präsentiert das Ensemble erstmals frisches Material. Die außergewöhnliche Formation aus zwölf Musiker:innen verspricht ein einzigartiges Konzerterlebnis.

Ausgehend von der Idee, die Klangsprache von Ambient, Minimal Music und Avant-pop in ein orchestrales Format zu übertragen, gründete der Leipziger Pianist, Komponist und Sound Designer Philipp Rumsch 2015 ein Ensemble unter eigenem Namen. Die zwölfköpfige Besetzung besteht aus Musiker:innen aus Leipzig, Berlin, Dresden und Weimar – alle selbst in unterschiedlichsten Kontexten arbeitend. Neben zwei Album-Veröffentlichungen kann das Ensemble auf zahlreiche Konzerte in ganz Deutschland zurückblicken (u.a. Leipziger Jazztage, Fusion Festival, Pianeo Festival, Trafo Jena, Scheune Dresden).

Bild: Jennifer Ressel

Web & Social Media:

https://www.philipprumsch.com
https://www.instagram.com/philipprumsch/
https://www.facebook.com/philipprumschmusic
https://soundcloud.com/philipprumsch
https://www.instagram.com/nynode_intermedia/

Tickets via TixforGigs

VVK 18,-/ AK 22,-