Veranstaltungen

Sonntag, 01.09.2024, 17:00 Uhr // Distelschänke / Am Jenzig 1
Joe Sachse & Falk Zenker
Foto:Privat

Gitarrennacht mit Helmut „Joe“ Sachse und Falk Zenker 

Der „Hexenmeister“ und der „Klangzauberer“ geben ein Doppelkonzert und jammen im Anschluss gemeinsam.

Zwei Künstler, zwei Generationen, zwei individuelle und völlig unterschiedliche Handschriften auf der Gitarre. Beide verbindet der gemeinsame Geburtsort Mittweida und ein frühes Lehrer-Schüler-Verhältnis, denn Sachse brachte den jugendlichen Zenker auf prägende gitarristische Pfade.

Videos:

Duo Sachse/Zenker: https://youtu.be/Ku9nksGu_6Q
Solo Sachse: https://youtu.be/O-mf0cWe1G8
Solo Zenker: https://youtu.be/e8n5SYcZRNI

Helmut „Joe“ Sachse (*1948 in Mittweida), entstammt musikalisch der ostdeutschen Jazzszene, mit deren Vertretern er fast ausnahmslos zusammenspielte. Darüber hinaus trat er mit anderen internationalen Musikern auf: Charlie Mariano, John Tchicai, John Marshall, Peter Brötzmann, Tony Oxley, Jack Bruce, Han Bennink und Albert Mangelsdorff uvam. Ab den 90er Jahren begann er Standards auch aus der Rockmusik zu übernehmen. Seine charakteristische Spielweise brachte ihm Etikettierungen wie „Jimi Hendrix der Jazzgitarre“, „Hohepriester“ oder „Hexenmeister“ der Elektrogitarre ein. Die Frankfurter Rundschau schließlich kürte ihn zum „Größten unbekannten Gitarristen Deutschlands.

 

Der bei Weimar lebende Gitarrist, Komponist und Klangkünstler Falk Zenker (*1967 in Mittweida) wurde unlängst von der Fachzeitschrift Akustik Gitarre zu einem „der kreativsten Nylongitarristen des Landes“ gekürt. Seit mittlerweile drei Dekaden begeistert er mit seinem virtuosen Gitarrenspiel zwischen Mittelalter, Klassik, Flamenco, Weltmusikmoderne, Improvisation und live geloopten Beats Publikum und Kritiker immer wieder aufs Neue.

So schrieb beispielsweise das Jazzpodium über ihn: „Er ist ein Klangtüftler und Brückenbauer der besonderen Art, klassisch geschult und gesegnet mit der Gabe, immer wieder auf sensible, stilvolle und ganz eigene Weise Verbindungen zwischen Räumen und Zeiten zu erschaffen, wie nur er das kann - liebenswert, weltbürgerlich, typisch Zenker und sehr, sehr schön.“

Donnerstag, 12.09.2024, 20:00 Uhr // Villa Rosenthal
Nora Thiele - Solo
Foto: Cizek Graf

Nora Thiele- Percussion

Gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur Medien (BKM) und der Initiative Musik
Förderprogramm LIVE500

Nora Thiele ist Multiinstrumentalistin, künstlerische Leiterin, Komponistin und Wandlerin zwischen Genres,
Epochen und Kulturen. Sie arbeitet in transdisziplinären Projekten und erschafft interkulturelle
Konzertprogramme. Ihr gesamtes Schaffen lebt aus dem Bewusstsein für Musikgeschichte und
holistischen Zusammenhängen. Rhythmus und Improvisation stehen dabei im Mittelpunkt.
Aufgewachsen in einer Familie von Musik- und Theaterschaffenden, absolvierte sie ihr Musikstudium in
Leipzig mit den Hauptfächern ethnische Perkussion und Klavier. Seit 2004 ist sie freischaffend als Musikerin
tätig.
Als Rahmentrommelpionierin steht sie mit ihrer einfühlsamen Virtuosität in einer Traditionslinie mit Glen Velez und Layne Redmond. Nora Thiele setzt sich für die Erschaffung eines neuen Repertoires für Rahmentrommeln ein. Zeitgenössische Komponisten wie Klaus Huber und Bernd Franke schrieben für sie Werke mit Sinfonieorchester. Nora Thiele komponiert auch selbst und bezieht Instrumente verschiedener Kulturen mit ein.
Mit mehr als 1000 Konzerte tourte sie in den letzten 20 Jahren durch Europa, den Nahen Osten und China. Ihr enormes Rhythmuswissen schöpft sie aus der jahrzehntelangen intensiven Beschäftigung mit Musiktraditionen aus Europa, dem Nahen Osten, Südindien, Westafrika und afroamerikanischer Kulturen. Nora Thiele hat eine eigene Rhythmuslehre entwickelt, die höchstes Rhythmusbewusstsein, Improvisatorische Fähigkeiten, koordinierte Bewegung und Stilsicherheit schult. Ihren ganzheitlichen Unterricht gibt sie sowohl an Studierende der HfM Weimar, als auch in Workshops weltweit und Masterclasses an Musikhochschulen weiter.
Nora Thiele unterstützt gleiche Rechte für Frauen und ist aktiv im Netzwerk Music Women Thüringen. Neben ihrer  Tätigkeit als Musikerin ist Nora Thiele künstlerische Leiterin, Kuratorin, Komponistin, Managerin, Vernetzerin und Festivalkreatorin und offen für neue zukunftsweisende Projekte.

TICKETLINK:
https://tickets.vibus.de/00100175000000/shop/vstdetails.aspx?VstKey=10017500004743000

HOMEPAGE:
https://www.norathiele.de

www.instagram.com/norathiele_music
https://youtu.be/m7qhWW5go4M?si=B741I8tMxiUtho06
https://youtu.be/FuCOmF9GvMo?si=V13fEVUn2acppC3t

https://youtube.com/watch?v=B3ML0QXWHwE

 

Samstag, 14.09.2024, 14:00 Uhr // Vollradisroda, Gasthof „Zu den vier Linden“
LYRIK ÜBER LAND - Lesekonzert mit Daniela Danz und Claudia Buder
c Mueck Fotografie

"Magie in einem offenen System“ – so bezeichnet Daniela Danz selbst ihr Schreiben. In „Wildniß“ folgt sie den „Erzählungen der Ameisen und Bienen… der Erzählung des Blicks, mit dem du die Welt betrachtest“, nimmt uns mit zu den Wuchsformen der Bäume und einer ganzen Fülle von „Kaskaden“. „Wenn zeitgenössische Lyrik eine Dringlichkeit hat, dann in den Versen von Daniela Danz.“

Claudia Buder auf dem Akkordeon begleitet nicht nur, sondern antwortet mit musikalischen Interventionen – eine einzigartige Zwiesprache von Lyrik und Musik!

Tageskarten für das Festival "Lyrik über Land" gibt es für 14,- Euro in unserem Ticketshop. Die Tageskarte gilt für alle Veranstaltungen am Festivaltag:

Eintritt : 14€

Veranstalter: Lese-Zeichen e.V., Waldgasthof "Zu den vier Linden", gefördert von der Kulturstiftung des Freistaats Thüringen, JenaKultur und der Thüringer Jazzmeile.

Samstag, 14.09.2024, 16:00 Uhr // Vollradisroda, Gasthof „Zu den vier Linden“
LYRIK ÜBER LAND - Poetische Spaziergänge. Mit Emma Joerges, Tom Schulz, Claudia Gabler und Georg Leß
c Anett Moser

Wanderung statt Wasserglaslesung! Zusammen mit den Poetinnen brechen die Besucher auf in die Landschaft um Vollradisroda. Es geht mit der Kutsche zu den sagenhaften Uhrdaer Kopflinden und per pedes zur geheimnisumwobenen Wüstung Möbis. Unterwegs gibt es Lesungen, Gespräche und eine kleine Ortskunde. Emma Joerges als Nachwuchsautorin war auf Einladung von „Lyrik über Land“ vier Tage in Vollradisroda zu Gast und stellt ihre dort entstandenen Texte vor.

Wer nicht so gut zu Fuß ist, kann in einem Zweispänner Platz nehmen und wird mit der Kutsche zu den Leseorten gefahren.

Tageskarten für das Festival "Lyrik über Land" gibt es für 14,- Euro in unserem Ticketshop. Die Tageskarte gilt für alle Veranstaltungen am Festivaltag:

Eintritt : 14€

Veranstalter: Lese-Zeichen e.V., Waldgasthof "Zu den vier Linden", gefördert von der Kulturstiftung des Freistaats Thüringen, JenaKultur und der Thüringer Jazzmeile.

Samstag, 14.09.2024, 19:30 Uhr // Vollradisroda, Gasthof „Zu den vier Linden“
LYRIK ÜBER LAND - Lesekonzert mit Jan Wagner und Robert Lucaciu
Foto-Gerhard Reichet

„Steine & Erden“ ist der letzte Lyrikband des vielfach preisgekrönten Dichters Jan Wagner. „Aus dem lehmigsten, kalkigsten Boden der Tatsachen fördert sein Blick mit Lust das Erstaunliche zutage und verwandelt es in Gedichte, deren Leichtigkeit und Klangmagie immer wieder verblüffen.“ „Traumwandlerisch sicher, schafft dieser Dichter federleichte Gedichte, die schwer nachwirken.“ Der deutsch-rumänische Kontrabassist Robert Lucaciu hat keine Lust auf unbiegsame Genrebegriffe. Er sucht sich Inspiration in der klassischen Musik des 20. und 21. Jahrhunderts ebenso wie in Jazz und Folklore. Sein Musizieren lebt durch den fragilen Faden der freien Improvisation. Ein Ereignis!

Einzelkarten für die Veranstaltung mit Jan Wagner und Robert Lucaciu gibt es für 9,- Euro in unserem Ticketshop.
Tageskarten für das Festival "Lyrik über Land" gibt es für 14,- Euro. Die Tageskarte gilt für alle Veranstaltungen am Festivaltag, inklusive des Lesekonzerts Wagner/Lucaciu:

Eintritt : 9€

Veranstalter: Lese-Zeichen e.V., Waldgasthof "Zu den vier Linden", gefördert von der Kulturstiftung des Freistaats Thüringen, JenaKultur und der Thüringer Jazzmeile.

Samstag, 14.09.2024, 21:30 Uhr // Vollradisroda, Gasthof „Zu den vier Linden“
LYRIK ÜBER LAND - Lyrisches zur Nacht

Mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Lyrikwerkstatt von Daniela Danz.

DIE AUSSCHREIBUNG:

Im Rahmen des Poesiefestivals LYRIK ÜBER LAND bietet die Dichterin Daniela Danz eine Lyrikwerkstatt an.

Interessierte Autorinnen und Autoren erhalten die Möglichkeit, mit Daniela Danz an ihren Texten zu arbeiten. Dafür stehen sechs Plätze zur Verfügung. Über die Vergabe der Plätze entscheidet eine fachkundige Jury.
Wer sich bewerben möchte, kann bis 23. August 2024 (Einsendeschluss) Arbeitsproben (maximal 3 Seiten), sowie einen kurzen bio- und bibliographischen Abriss (bitte 1 Seite) per E-Mail an das Thüringer Büro für Literatur und Kunst Lese-Zeichen e.V. schicken:
info@lesezeichen-ev.de (Ansprechpartner: Ralf Schönfelder).

Der Workshop findet im Gasthof „Zu den vier Linden“ in Vollradisroda statt – am Freitag, dem 13. September 2024 von 12:00 bis 17:00 Uhr.
Am Samstag, 14. September können die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ihre Texte im Festivalprogramm bei „Lyrisches zur Nacht“ vorstellen.

Die Teilnahme ist kostenfrei. Die Kosten für die Übernachtung müssen bitte selbst getragen werden.
Bei der Suche nach einer Unterkunft sind wir gern behilflich. Zwischen Jena und Vollradisroda wird es am Freitag und am Samstag jeweils Shuttles geben.

Eintritt : kostenlos

Veranstalter: Lese-Zeichen e.V., Waldgasthof "Zu den vier Linden", gefördert von der Kulturstiftung des Freistaats Thüringen, JenaKultur und der Thüringer Jazzmeile.

Sonntag, 15.09.2024, 17:00 Uhr // KuBa - Spitzweidenweg 28
SKETCHES OF THUERINGEN

In Zusammenarbeit mit Cosmoc Dawn

Projekt der Jazzmeile Thüringen

Das von der Kulturstiftung Thüringen geförderte Projekt soll MUSIK - in Komposition und Improvisation, FIELD RECORDINGS - in Natur Sounds und Geräuschen und soll FOTOKUNST in einem Multimedia-Konzert vereinen.

Ziel ist die Auseinandersetzung und Erfahrbarkeit von charakteristischen und beeindruckenden Orten in Thüringen. Dies soll auf künstlerische Art, auf der musikalischen, audiblen und visuellen Ebene geschehen.

In Vorbereitung des Multimedia-Konzertes kommt es zu einer Auseinandersetzung der Musiker und Fotografen mit ausgewählten Thüringer Charakterplätzen.

Eine aktive Teilnahme von Interessenten und Followern ist im Vorfeld möglich!

Bitte reicht uns Eure Foto-/Videoimpressionen und Audio Recordings ein.

Die Künstler werden sich aktiv damit auseinandersetzen und das Material im Konzert verwenden.

Marcus Horn, als Leiter des Projektes, ist ein international gefragter Thüringer Jazzschlagzeuger mit Wohnsitz in Erfurt. Besetzung: Marcus Horn: drums, Sammy Lukas: keybords, Werner Neumann: guitars Öffentliche Arbeitskonzerte finden in noch zu benennenden Städten statt.

Der Start der Multimedia-Konzerte wird am 24. November 2023 in Nordhausen sein. Danach können weitere Konzerttermin gebucht werden.

 Mehr Infos unter:

www.sketchesofthueringen.page4.com

www.marcushorn.com

 

Samstag, 28.09.2024, 20:00 Uhr // Kunstverein Jena - Markt 16
Mareille Merck LARUS – „Fadenschlag“
Foto: Mareille-Merck-LARUS//Arthur-Haeberli

Mareille Merck – Gitarre & Kompostion
Florian Bolliger – Kontrabass
Janic Haller – Schlagzeug

Mareille Merck wurde 1996 in Stralsund (D) geboren und lebt in Zürich (Schweiz). Sie studierte Jazz-Gitarre in Weimar (DE), Luzern (CH) und Zürich (CH) u.a. bei Lionel Loueke, Wolfgang Muthspiel, Frank Möbus, Kalle Kalima und Roberto Bossard.
Mareille ist Leaderin und Komponistin des Trios “Mareille Merck LARUS”, welches 2021 für den “ZKB Jazzpreis” nominiert wurde und mit seinem Debut-Album "Fadenschlag” in der internationalen Fachpresse für Aufsehen sorgte.
Finnlands nationales Radio “YLE” listete Mareille 2021 unter den fünf interessantesten jungen Jazz-Musiker:innen der heutigen Zeit auf. Mareille stand bereits mit bekannten Größen wie John McLaughlin, Anne Paceo sowie Michael League, Bill Lawrence und Justin Stanton von Snarky Puppy auf der Bühne.

Dienstag, 08.10.2024, 20:00 Uhr // Cafe Wagner - Kochstraße 2a
Helmut" Joe" Sachse -Round Mittweida

Das Geburtstagskonzert Joe Sachse und Gäste (Freunde) zum 75.

 Helmut „Joe“ Sachse (*1948 in Mittweida), entstammt musikalisch der ostdeutschen Jazzszene, mit deren Vertretern er fast ausnahmslos zusammenspielte. Darüberhinaus trat er mit anderen internationalen Musikern auf: Carmell Jones, Leo Wright, Mighty Flea Conners, Charlie Mariano, John Tchicai, John Marshall, David Moss, Peter Brötzmann, Tony Oxley, Jack Bruce, Han Bennink und Albert Mangelsdorff. Ab den 90er Jahren begann er Standards auch aus der Rockmusik zu übernehmen. Seine charakteristische Spielweise brachte ihm Etikettierungen wie „Jimi Hendrix der Jazzgitarre“, „Hohepriester“ oder „Hexenmeister“ der Elektrogitarre ein. Die Frankfurter Rundschau schließlich kürte ihn zum „Größten unbekannten Gitarristen Deutschlands“. 1990 wurde seine zweite Soloplatte mit der „Goldenen Amiga“ ausgezeichnet

Donnerstag, 17.10.2024, 20:00 Uhr // Cafe Wagner - Kochstraße 2a
ARBRE


Paul Butscher · flugelhorn, vox, synth, fx
Mélusine Chappuis · rhodes, synth, electronics
Xavier Almeida · drums, piano

Das Berner Kollektiv ARBRE wacht mitten in einer gesundheitlichen Krise auf. Zufall oder Schicksal, die drei Musiker finden sofort zueinander und kreieren ein Repertoire zwischen akustischer und elektronischer Musik, in dem Komposition und Improvisation miteinander verwoben sind. Nach einigen Sommerkonzerten, darunter am BeJazz Sommer, nimmt die Band ihr erstes Album Lunaires auf, das am 31. März 2022 beim Label Unit Records erscheint. Für dieses Album hat sich die Gruppe von verschiedenen Einflüssen inspirieren lassen: Radiohead, Colin Vallon Trio, Arve Enriksen, Kneebody oder Erik Satie.
Die Band beansprucht jedoch eine starke Identität, reich an Klängen und Räumen, in welchen Melodie und Groove tief in uns nachhallen. ARBRE, gerade frisch geschlüpft, stellt sein erstes Album unter anderem beim Cully Jazz Festival und beim bee-flat im PROGR im April 2022 vor.
Es tut sich wahrlich eine wunderbare Welt auf, lässt man die Musik von ARBRE auf sich wirken. Ein entspannter Groove voller Leichtigkeit und Zuversicht. Dicht gewebte Strukturen, klar und knorrig, elektrifiziert und analog, zugänglich und erhaben zugleich. Das Berner Kollektiv malt mit unerhörten Klangfarben Soundgemälde voller Schönheit und Tiefe, ein sattgrünes und raschelndes Labyrinth aus Ästen und Verzweigungen, die immer wieder in ungewohnt psychedelische Ecken abdriften. ARBRE gewann den ZKB Jazzpreis 2023(vergleichbar mit dem Echo in Deutschland.