Veranstaltungen

Freitag, 08.03.2024, 20:00 Uhr // Villa Rosenthal
Duo Willi Kellers & Julie Sassoon
Foto:Tom Schweers

mit freundlicher Unterstützung der Villa Rosenthal

Gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur Medien (BKM) und der Initiative Musik
Förderprogramm LIVE500

Julie Sassoon - Piano
Willi Kellers - drums

Beginn:20:00 Uhr
Einlass 19:15 Uhr

https://www.willikellers.de/audio-video/willi-kellers-julie-sassoon/

Tickets:
https://tickets.vibus.de/00100175000000/shop/vstdetails.aspx?VstKey=10017500004639000

 

Dieses Duo ist eine transzendente Einheit fast meditativer Improvisationen. Lyrische Melodien und perkussive Ausbrüche, die sich mit Schlagzeugrhythmen aus Bartoks oder Strawinskys Welt überlagern, Jazz, Afrika, Wildheit wechseln mit sehr leisen, fast unhörbaren atmosphärischen Sequenzen ab. Julie Sassoon kommt aus der Klassik, hat eine Ausbildung als Konzertpianistin und ist über den Jazz zur improvisierten Musik gekommen. Willi Kellers hat, neben unzähligen Größen des Jazz, mit Keith Tippett und Marylin Crispell gespielt, und Julie steht diesen beiden mit ihrer ungeheuren Emotionalität in nichts nach.
Julie Sassoon, deren Spiel gerne mit Keith Jarrett verglichen wird, oszilliert zwischen Komposition und Improvisation: aus fein gewirkten, facettenreichen Klangclustern von hohem assoziativ imaginativem Ausdruck, gebunden und offen zugleich, entsteht eine  schwebende Musik, die sowohl meditative Ruhe als auch nervöse Unruhe zu vermitteln vermag. Fragile Zartheit kontrastiert mit kraftvollem Ausdruck.


"...an unclassicable venture... Julie Sassoon consistently makes the piano, her voice and her deepest emotions sound awesomely and naturally inseparable…" John Fordham, Guardian


"...Her music cannot be categorised… I know of no music quite like it… simply spellbinding..." All about Jazz .

Willi Kellers: Zahlreiche Konzerte und Tourneen mit Peter Brötzmann, Tony Oxley, Frank Wright, Willem Breuker, Albert Mangelsdorff, Peter Kowald, Keith Tippet, Lol Coxhill, Marylin Crispel, Manfred Schoof, Fred Frith, Charles Gayle, Cecil Taylor, Luten Petrowsky, Barre Phillips u.v.a.,
spielte auf allen europäischen Festivals und vielen Festivals weltweit.

"Einer der besten Schlagzeuger Deutschlands" Jan Kühnemund, Rolling Stone

Dienstag, 19.03.2024, 20:00 Uhr // Cafe Wagner-Kochstraße 2a
I AM THREE
Foto: Bandfoto by Oliver Potratz

Silke Eberhard – Altsaxofon
Nikolaus Neuser – Trompete
Christian Marien – Schlagzeug


„I Am Three" kommen tief aus dem Inneren des Mingussche Werks, das sie auf ihren ersten beiden Platten in eine zeitgemäße, mutige und eigenwillige Version verwandelten. Mit ihrem neuesten Programm „In Other Words" erzählen sie nun ihre eigenen Geschichten. Mingus' Geist schwebt noch über allem und das erspielte Bandidiom bleibt ungetrübt wild und experimentierfreudig, voller Groove und engverzahnter Interaktion, aber die Kompositionen stammen nun aus den Federn der drei auf allen Ebenen des Projekts gleichberechtigen Bandmitglieder. "In Other Words": Es wird aufregend!

„Es gibt Stunden, die mich mit deutschem Humor versöhnen. Ein dreifach Hoch auf den gewitzten Jazz, der das bewirkt.”    
Rigobert Dittmann, Bad Alchemy 122, 2024

„This is pretty wild stuff!”
Lynn René Bayley, The Art Music Lounge, 2024

Donnerstag, 11.04.2024, 20:30 Uhr // KuBa-Spitzweidenweg 28
FREEWAY JAM - A Salute to JEFF BECK

FREEWAY JAM - A Salute to JEFF BECK

Michael Lee Firkins-Guitar
Stuart Hamm-Bass
Chad Wackerman-Drums

Tickets:

https://tickets.vibus.de/00100175000000/shop/vstdetails.aspx?VstKey=10017500004657000
&
https://ticket.erbenhof.de/event/freeway-jam

Zur Feier von Jeff Becks großartiger Musik werden sich Mascot / Shrapnel Records Künstler Michael Lee Firkins, Stuart Hamm (Steve Vai, Joe Satriani) und Chad Wackerman (Frank Zappa, Allan Holdsworth) zusammentun und eine Auswahl der großartigen Songs aus Jeff Becks Katalog spielen. Mit diesem Trio erwartet Sie ein wunderbarer Schmelztiegel aus Rock, Blues, Jazz und mehr, der eine Jeff Beck-Retrospektive darstellt! Die Tournee durch Europa beginnt im April 2024.

"Freeway Jam: A Salute to Jeff Beck" sollte man sich auf keinen Fall entgehen lassen. Diese besondere Eventreihe widmet sich dem einflussreichen britischen Rockgitarristen Jeff Beck und bietet Musikliebhabern die Möglichkeit, sein musikalisches Talent und Erbe live zu erleben. Die Veranstaltungen zeichnen sich durch hochkarätige Auftritte mit erstaunlichen Klängen, einer energiegeladenen Atmosphäre und atemberaubenden Bühnendarbietungen aus, die eine Hommage an die Vielseitigkeit und Innovationskraft von Becks Gitarrenstil darstellen.

Sonntag, 14.04.2024, 17:30 Uhr // TRAFO - Nollendorfer Straße 30
Arbenz X Krijger /Osby: „Truth“
Foto- by Jonas Ruppen

mit freundlicher Unterstützung von TRAFO-Jena

Greg Osby: sax,
Arno Krijger: hammond B3
Florian Arbenz: drums, per-cussion

Tickets:
https://tickets.vibus.de/00100175000000/shop/vstdetails.aspx?VstKey=10017500004646000

 

"Jazz is supposed to be the most unselfish of art forms. In jazz, you give yourself completely to make somebody else play their best. You try to do something to make them, inspire them to do something. So it is a matter of sacrifice." Dizzy Gillespie

In seiner bald 30 jährigen Musiker-Karriere hat Florian Arbenz immer wieder bewiesen, dass er nicht nur ein brillanter Schlagzeuger ist, sondern auch eine gute Nase für ungewöhnliche und packende Kombinationen von Musikern und Instrumenten besitzt.

In diesem Trio mit der amerikanischen Sax-Legende und langjährigem BlueNote-Artist Greg Osby und dem holländischen Hammond-Virtuosen Arno Krijger kommt dies voll zur Geltung!

Das Trio entführt den Hörer in eine Welt voller rhythmischer Spannung, swingenden Soli, virtuosen Improvisationen und träumerischen Klängen.

Florian Arbenz hat mit Greg Osby seit 1998 bereits in unzähligen Formationen zusammengearbeitet, aber das ist ihr erstes Projekt mit Arno Krijger und seiner Hammond-Orgel.

Arno ist einer der wenigen Hammond-Spezialisten, der das Bass-Spiel mit den Füssen perfekt beherrscht! So hat er mit seinen Händen mehr Freiheiten, den Hammond-Sound mittels den eingebauten Effekten zu formen, was sein Spiel mehr dem eines Orchesters als dem eines einzelnen Musikers gleichen lässt!
Neben dem Hörgenuss ist es eine wahre Augenweide, Arno Krjger beim meistern seiner Hammond zuzu-schauen!

PRESS
Arguably one of the best drummers in Europe
John Fordham, The Guardian about Florian Arbenz

one of the most forward thinking artists in contemporary jazz
Mark F. Turner, All about jazz about Greg Osby


PROMO LINKS

Videos
https://bit.ly/OsbyTruth
https://bit.ly/OsbyOrgan
https://bit.ly/OsbyOrgan3

 Website: www.florianarbenz.com

SOCIAL MEDIA LINKS
Twitter: @FlorianArbenz , @gregosby
Facebook: https://www.facebook.com/FlorianArbenzDrums/
https://www.facebook.com/arno.krijger

Freitag, 26.04.2024, 20:00 Uhr // Kunstverein Jena - Markt 16
SUBSYSTEM
Foto: Sandra Schuck

mit freundlicher Unterstützung von Kunstverein Jena
Gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur Medien (BKM) und der Initiative Musik
Förderprogramm LIVE500

Almut Schlichting - Baritonsaxophon
Sven Hinse -  Kontrabass

SUBSYSTEM sind Tieftonspezialisten. Ideenreich, gewitzt und virtuos loten die beiden Musiker aus Berlin die  Möglichkeiten von Baritonsaxophon und Kontrabass aus. Die tiefen Klänge der großen Instrumente, die sonst nur selten einzeln zu hören sind, kommen in dieser Duobesetzung  voll zur Geltung.
In den Kompositionen der beiden Musiker:innen treffen funkige Riffs, afrikanische Grooves und energetische Solos in bester Jazztradition auf folkloristische Melodien,feinsinnig gewebte Klangteppiche und skurrilen Humor. Im fließenden Übergang zwischen Improvisation und Komposition entfaltet das Duo einen Reichtum von Spielmöglichkeiten, der die minimalistische Besetzung vergessen lässt.

Almut Schlichting und Sven Hinse spielen seit 20 Jahren in verschiedenen Bands zusammen, davon 10 Jahre im Duo Subsystem. Das Ergebnis ist eine traumwandlerische Sicherheit im Zusammenspiel, die im Dialog der beiden tiefen Instrumente in den Konzerten und auf den dreii CDs „Unterholz“ (2016),„Schneekönig“ (2019) und „Drei“ (2022) eindrucksvoll hörbar wird.
Mehr über uns, Hörbeispiele und Videos: https://www.subsystem-berlin.de/video-audio/

 

Dienstag, 30.04.2024, 20:00 Uhr // Cafe Wagner - Kochstraße 2a
Luís Vicente 4tet - "Ornette Surrounds"
Foto: Luis Vicente-Bandfoto

Luís Vicente 4tet - "Ornette Surrounds"

Luís Vicente - trumpet
John Dikeman - tenor sax
Luke Stewart - double bass
Onno Govaert - drums

https://www.youtube.com/watch?v=ZOYAVW7lVF4

Neues Album: HOUSE IN THE VELLY

Dieses neue Album von Luis Vicente 4Tet ist eine faszinierende Rückkehr zur Besetzung und musikalischen Herangehensweise des Free Jazz der 60er und 70er Jahre. Das Album besteht aus zwei langen Titeln, einer von 25 Minuten, der andere von 42, die hauptsächlich aus improvisierten Erkundungen bestehen, aber auf vereinbarten Themen basieren, die kaum vorhanden sind, der Musik jedoch ein koordiniertes und stark verwurzeltes Gefühl verleihen. Denken Sie an die Musik von Ornette Coleman aus der Mitte der 60er Jahre oder sogar an Don Cherrys Musik mit „Symphony For Improvisors“, von denen eines der Themen auf diesem Album an Cherrys „Mopti“ erinnert (genau wie ein Thema auf dem ersten erstellten Titel). vage Erinnerungen an Michael Blakes „Mekong“, bitte schauen Sie sich das an, wenn Sie das nicht wissen). Dies sind lediglich Referenzen, um die Qualität und Schönheit der Themen zu veranschaulichen.

Die Band besteht aus Luís Vicente an der Trompete, John Dikeman am Tenorsaxophon, Luke Stewart am Kontrabass und Onno Govaert am Schlagzeug. Die Art der Musik ist nicht vergleichbar mit der ähnlichen Besetzung von „Goes Without Saying But It’s Got To Be Said“ (2020) mit der Rhythmusgruppe von William Parker und Hamid Drake, aber von gleicher Qualität.

Vicentes komponierte Themen sind ausgezeichnet: fesselnd, mitreißend, großartig, Momente, in denen die vier Musiker wieder zusammenkommen und die Musik aus einer anderen Perspektive neu betrachten können. Die Themen kehren eigentlich nicht zurück. Sie werden einmal gespielt, und das Quartett improvisiert dann zum nächsten Thema, als wären sie Ankerpunkte, auf die sich die Band gemeinsam zubewegt, um sich dann wieder zum nächsten Ankerpunkt zu entfernen.

Das Album beginnt mit „Anahata“, das auch auf „Chanting In The Name Of“ vorkommt. Der zweite Titel beginnt mit „Luisa's Laugh“, inspiriert und gewidmet von Vicentes dreijähriger Tochter.

Das Spiel selbst schwankt zwischen Momenten roher Ausgelassenheit und sanfter Sensibilität, mit Phasen suchender Klänge, unvorhersehbar und doch immer faszinierend, wobei Dikemans rauer Klang mit der Fließfähigkeit von Vicentes Trompete kontrastiert, wobei beide während der Improvisationen gleichermaßen Präsenz und neuartige Ideen einnehmen, ebenso wie die Dies ist bei der unglaublich einfallsreichen Rhythmusgruppe von Stewart und Govaert der Fall, die die Musik spüren und auf der gleichen Ebene wie die Hörner mitgestalten.

Das Album wurde am 19. Juli 2021 live in der Kirche Igreja do Espírito Santo aus dem 16. Jahrhundert in Caldas da Rainha, Portugal, aufgenommen.

Die Musik ist unaufdringlich, es gibt keinen anderen Plan, als großartige Musik zu spielen und die Qualität und Überraschung kollektiver Improvisationen zu genießen, die zu wunderschönen Unisono-Themen zusammenlaufen und auseinandergehen.

Sehr empfehlenswert!

Sonntag, 05.05.2024, 17:30 Uhr // TRAFO – Nollendorfer Straße 30
KATHARINA FRANCK trifft WERNER NEUMANN
Foto: (Werner Neumann/©Lara Müller & Katharina Franck/©Zippo Zimmermann)

mit freundlicher Unterstützung von TRAFO-Jena
Gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur Medien (BKM) und der Initiative Musik

Förderprogramm LIVE500

Katharina Franck – voc, git
Werner Neumann - git

TICKETS:https://tickets.vibus.de/00100175000000/shop/vstdetails.aspx?VstKey=10017500004633000

Martinee-Konzert:

Einlass: 16:30 Uhr
Beginn: 17:30 Uhr

Tickets: Touristinfo Jena//Abendkasse

Die 1963 in Düsseldorf geborene Sängerin und Songwriterin Katharina Franck, wuchs in
Portugal und Brasilien auf, lebt inzwischen in der Nähe von Neuruppin. Die Autodidaktin ist bisher an rund 18 Albumreleases maßgeblich beteiligt und als Interpretin auch für andere Songwriter in Erscheinung getreten. Sie schreibt zudem Gesprochene Popsongs und Hörspiele. Seit ca. 2009 tritt KF auch regelmäßig solo auf und spielt ihre Songs aus rund 40 Jahren so, als habe sie sie gerade erst geschrieben. Ihr Evergreen "Blueprint", den sie mit der von ihr gegründeten Band RAINBIRDS bekannt gemacht hat, feiert in 2023 sein 35. Radiojubiläum und wird für über 250.000 verkaufte Exemplare nachträglich mit GOLD ausgezeichnet.

Der Gitarrist Werner Neumann ist 1964 in Duisburg geboren, hat Musikwissenschaften und Jazzgitarre in Köln und in Arnheim in den Niederlanden studiert und hält derzeit eine Professur an der HMT Leipzig inne. Er unterhält mindesten drei Bands mit eigenen Kompositionen in unterschiedlichen Stilen, darunter WENET, Drei Vom Rhein und MEAN, und spielte mit Richie Beirach, Wolfgang Schmids Next Kick, Napoleon Murphy Brock, Jocelyn B. Smith, Wolf Maahn, Anke Engelke, den Heavytones und mit vielen anderen mehr.

Die musikalische Begegnung der beiden Musiker*innen ist noch ganz frisch, obwohl sich ihre Wege schon deutlich früher immer wieder hätten kreuzen können. Werner Neumanns warmer, weicher E-Gitarrenklang, seine Musikalität und sein großes Spektrum an Changes und Melodiebögen, trifft auf eine Musikerin, die "auch zu ein paar rostigen Löffen singen könnte und dabei tief berührt", wie einmal von einem Einstürzenden Neubau behauptet wurde. Ihre gegenseitige künstlerische Zugewandtheit und Offenheit für abenteuerliche musikalisch-lyrische Kadenzen, schenkt dem Publikum einen immer wieder überraschenden und höchst kurzweiligen Abend.

Dienstag, 07.05.2024, 20:00 Uhr // Volksbad(Badehalle)-Knebelstraße 10
Philharmonie trifft Jazz
Foto: Michael Arbenz by Daniel Infanger

Philharmonie trifft Jazz
»Classicism – A Point Of View«
Die Veranstaltung wurde vom TRAFO ins Volksbad Jena verlegt. Bereits erworbene Tickets behalten ihre Gültigkeit.

Programm:Werke und Arrangements von Michael Arbenz
Mitwirkende

Michael Arbenz, Klavier
Wolfgang Zwiauer, Bass
Clemens Kuratle, Schlagzeug
Jenaer Philharmonie
Ulrich Kern, Leitung

Veranstalter

Jenaer Philharmonie in Kooperation mit der AG Jazzmeile Thüringen und dem Jazz im Paradies e. V. im Rahmen der Jazzmeile Thüringen

Dienstag, 28.05.2024, 20:00 Uhr // Cafe Wagner - Kochstraße 2a
Peter Van Huffel's CALLISTO
Foto: Manuel Mieteh

Gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur Medien (BKM) und der Initiative Musik
Förderprogramm LIVE500

Peter Van Huffel's CALLISTO

Peter Van Huffel - Baritonsaxofon, Elektronik
Lina Allemano - Trompete
Antonis Anissegos - Piano, Elektronik
Devin Gray - Drums

CD-Release-Konzert für "Meandering Demons" auf Clean Feed Records

weitere INFOS:
petervanhuffel.com
cleanfeed-records.com
www.facebook.com/peter.vanhuffel.7
Instagram: @petervanhuffel_music

Infotexte:

Tauchen Sie ein in die Welt von CALLISTO, wo Tradition auf Innovation trifft und Klanglandschaften mit kreativen Pinselstrichen gemalt werden. Das neueste Projekt des Saxophonisten Peter Van Huffel ist ein bassloses Quartett, das die Grenze zwischen Komposition und Improvisation verwischt. Mit Peter am Baritonsaxofon und Elektronik, der kanadischen Trompeterin Lina Allemano, dem griechischen Pianisten und Elektronikkünstler Antonis Anissegos und dem deutschen Schlagzeuger Joe Herstenstein bietet CALLISTO mit ihrem Debütalbum "Meandering Demons" einen einzigartigen und tiefgreifenden Ansatz für den modernen Jazz.


Peters innovative Kompositionen bilden das Rückgrat für dieses Projekt, weben komplexe Teppiche, die strukturierte Elemente mit der Spontaneität freier Improvisation verbinden. Einige Stücke sind weitläufig und erinnern an Suiten, nehmen den Hörer mit auf eine Reise voller musikalischer Abenteuer und Überraschungen, während andere eine langsame klangliche Entwicklung bieten, die sich allmählich durch subtile harmonische Wendungen und Klangschichtungen entwickelt. Das Fehlen eines Basses in diesem Ensemble bietet dem Klavier einen erweiterten Raum, um die vielfältige Klangpalette des Instruments zu erkunden, während Trompete und Bariton Frequenzen an den gegenüberliegenden Enden des Spektrums hervorheben und dem Quartett eine nahezu orchestrale Präsenz verleihen. Die subtile Integration der Elektronik im Klavierklang und die Mixtur mit der Resonanz der akustischen Hörner ist CALLISTO ein fesselndes musikalisches Erlebnis, das Genregrenzen überwindet und bei Jazzliebhaber*innen sowie abenteuerlustigen Hörer*innen gleichfalls Anklang findet.


CALLISTOs erstes Album "Meandering Demons" wird im März 2024 beim renommierten portugiesischen Avant-Jazz-Label Clean Feed Records veröffentlicht. Diese sorgfältig ausgewählte Sammlung von Tracks zeigt die unbestreitbare Chemie des Quartetts und sprengt die Grenzen der Jazztradition, indem sie die Zuhörer*innen in eine Welt klanglicher Entdeckungsreisen einlädt.

Video: https://youtu.be/o_qaPHpCsEc?si=03V_Ckd88OFh3maW

 

Sonntag, 09.06.2024, 17:00 Uhr // Distelschänke / Am Jenzig 1
Sir Chantz Powell & Soul Allstars
Foto Marcus Burger

Sir Chantz Powell & Soul Allstars

Sir Chantz Powell (New Orleans) und die Soul Allstars, bestehend aus Markus Burger (Keys, LA), Werner Neumann (Gitarre, Leipzig), Marcus Horn (Drums) und Sammy Lucas (Hammond-Orgel, Berlin), bringen urbane Musik aus New Orleans und Detroit auf die Bühne. Von Motown-Klassikern bis zu Stücken aus Chantz Powells neuem Decca-Album, vereint das internationale Ensemble R&B, Soul und Jazz. Die Veranstaltung ist ein Höhepunkt der Jazzmeile Thüringen 2024.

Chantz Powell ist ein herausragender Trompeter, Schauspieler, Stepptänzer und Produzent. Er gehört zu den großen Entertainern der neuen Generation und hat einen Major Plattenvertrag bei Decca/Universal Records. Sein erstes Album "Stories of Me" war in England monatelang in den Top 40 vertreten und hat ihn international bekannt gemacht.

Der in New Orleans geborene 26-jährige Chantz Powell ist bereits auf vielen Bühnen weltweit aufgetreten. Seine Gastspiele führten ihn in die Londoner Royal Albert Hall, zum North Sea Jazz Festival, zum World Beat Festival in Tunesien sowie in Städte wie Melbourne, Sydney, Paris und Istanbul. Er war auch als Featured Artist mit dem Duke Ellington Jazz Orchestra und Winton Marsalis Lincoln Jazz Orchesters zu erleben.

Chantz Powells Werdegang wurde in der Dokumentation "My Louis Armstrong Years" festgehalten, die für den Preis "Beste Dokumentation" beim Cannes Film Festival nominiert war. Regisseur Mohammed Kounda begleitete den damals 12-jährigen Chantz Powell über fünf Jahre lang und hielt dessen Begegnungen mit Jazzgrößen fest, die den Sänger und Entertainer noch heute maßgeblich beeinflussen.

Seine musikalischen Einflüsse reichen von Sammy Davis Jr., Miles Davis und Lois Armstrong über Usher und Michael Jackson bis hin zu Snoop Dog.

https://youtu.be/uieRSPK1NPs