Veranstaltungen

Mittwoch, 20.11.2019, 20:00 Uhr // Villa Rosenthal, Mälzerstr. 11
David Helbock - Solo piano
C Joanna Wizmur teaser

BAUHAUS100-SPECIAL – von Kandisky zu John Williams

AK: 20,00 EUR / 18,00 EUR (ermäßigt)
VVK: 19,00 EUR / 16,80 EUR (Preise incl. VVK Gebühr – Touristinfo Jena)

Der aus Vorarlberg stammende Pianist David Helbock ist ein ausgesprochen begabter Komponist. Doch ebenso talentiert ist er als Neuschöpfer fremden Materials. So hat er vielen bekannten Melodien ein anderes, ein originelles Outfit verpasst und ungeahnte Aspekte aus manchem Klassiker gewonnen. In einem auch als Album erscheinenden Solo-Zyklus befasst er sich nun mit Werken von Steven Spielbergs bevorzugtem Soundtrack-Komponisten: dem großen John Williams. Der 87jährige Oscar- und Grammy-Preisträger hat sich mit den Film-Musiken zu „Star Wars“, „Der Weiße Hai“, „Schindlers Liste“ aber auch dem von Jazzmusikern gern gecoverten „Catch Me If You Can“ unsterblich gemacht. Doch er schrieb auch diverse symphonische Werke, die beim Zuhörer Bilder auslösen. Es dürfte spannend werden, was David Helbock mit den Williams-Themen anstellt, die sich im kollektiven Gedächtnis eingenistet haben.

„Sie haben in Ihren Werken das verwirklicht, wonach ich in freilich unbestimmter Form in der Musik so eine große Sehnsucht hatte. Das selbständige Gehen durch eigene Schicksale, das eigene Leben der einzelnen Stimmen in Ihren Compositionen ist gerade das, was auch ich in malerischer Form zu finden versuche.“

Donnerstag, 21.11.2019, 20:00 Uhr // Panoramagasttätte Schlegelsberg (Linienbus Nr.14 ab Holzmarkt)
Uschi Brünning singt Billie Holiday

Tickets bestellen

Uschi Brüning ist mit Sicherheit eine der führenden Jazzsängerinnen Deutschlands. Sie wirkte mit international bedeutenden Jazz- und Gesangssolisten zusammen und setzte vor allem immer wieder durch die gemeinsame Aufnahmen und Auftritte mit ihrem Partner »Luten« Petrowsky und Manfred Krug Akzente. Gerade ist ihre Autobiografie »So wie ich« erschienen. Zitat: »Unser Mann aus Peitz', Ulli Blobel, der kreative Unruhegeist der Jazzszene, trug mir ein weiteres Projekt an: Uschi Brüning singt Billy Holliday, begleitet von Bass und Schlagzeug. Ein schwieriges Unterfangen, aber nicht schwierig genug, um es nicht zu versuchen.« Inzwischen gab es in Berlin eine sehr erfolgreiche Premiere des Billie Holiday Programms.

Bandbesetzung:

Uschi Brüning vocals
Jan Roder double bass
Michael Griener drums

Freitag, 22.11.2019, 20:00 Uhr // Stadtteilzentrum LISA
51. Jenaer Jazzabend

Fedora Fools
Gunnar Besen – as, ld/Diana Vachtchenko – voc/Dirk Wasmund – ss/Daniel Siegmund – bj/Karsten Tenzler – bsax
Die vier Musiker unter der Leitung des Jenensers Gunnar Besen haben mehr zu bieten als die Musik-studierte Sängerin Diana begleitend zu umrahmen. In selten anzutreffender Besetzung mit drei Saxophonen und Tenorbanjo widmet man sich der Interpretation von manchen in Vergessenheit geratenen musikalischen Schätzen, die an die 20er Jahre mit ihren swingenden Rhythmen erinnern.

Ullis Workshop-Band
Hans-Ulrich Oberländer – tb, ld/Thomas Kniese – cl, as, bars/Gunnar Besen – tp/Udo Decker – p, voc/Daniel Siegmund – bj/Andreas Machnik – kb/Peter Kroneberger – drDer besondere Reiz einer Workshop-Formation besteht nicht nur darin, dass sich Musiker in einer Wunschbesetzung zusammenfinden, sondern auch, dass sie sich kreativ und spontan, durchaus unter ordnenden Arrangements, zu Neuem entfalten. Die Bandmitglieder werden auch seltene Titel – im drivenden Swingdixieland - zu Gehör bringen.
Zur abschließenden Jam-Session werden weitere Jazzer, auch Prominente, erwartet.

 

Freitag, 22.11.2019, 20:00 Uhr // KuBa -Spitzweidenweg 28
Nik Bärtsch’s RONIN

Awase - „Ritual Groove Music
BAUHAUS100 trifft JAZZ

mit Unterstützung durch den Innovationsfond von jenakultur

Nik Bärtsch - Piano
Sha - Bassklarinette, Altsaxophon
Thomy Jordi - Bass
Kaspar Rast: - Schlagzeug
Daniel Eaton - light

Einlass:20:00 Uhr / Beginn 21:00 UHR

"Ritual Groove Music" und "Zen-Funk" nennt der Schweizer Komponist und Pianist NIK BÄRTSCH die Musik seines weltweit gefeierten Quartetts RONIN.

Seit 2001 folgt die Band überaus erfolgreich einer durchgehenden Ästhetik: mit minimalen Mitteln maximale Wirkung zu erzielen. Funk, Jazz, neue Klassik und Klänge japanischer Ritualmusik verschmelzen bei Ronin zu einem eigenen Stil, der stetig und konsequent weiterentwickelt wird. Das Ergebnis ist eine groovende, hoch differenzierte Musik, zusammengesetzt aus wenigen Phrasen und Motiven, die immer wieder neu kombiniert und überlagert werden und damit eine geradezu magische Sogwirkung und Anziehungskraft entfaltet.

Die spezielle Live-Präsenz verdankt Ronin auch der Konzert-Serie, die die Band im eigenen Club in Zürich seit 2004 ununterbrochen jeden Montagabend spielt. In diesen legendären Sessions feilt das Quartett an den Kompositionen von Bandleader Nik Bärtsch. Dabei werden sämtliche Aspekte des Live-Organismus Ronin durchtrainiert: Phrasierung, Instrumentierung, Sound, Licht und Dramaturgie. Aus dem ehemaligen Schweizer Geheimtipp ist längst eine international gefeierte Jazzgröße geworden: Ihre Konzerte im Poisson Rouge in New York und auf dem London Jazzfestival wurden vom Wallstreet Journal und All About Jazz in deren Jahreslisten für die besten Liveshows – und standen damit auf dem gleichen Rang neben Konzerten von Björk, Patti Smith, Feist, Radiohead.

Sechs Jahre sind seit dem letzten Ronin-Veröffentlichung "Llyria" vergangen, jetzt erscheint mit "Awase" endlich ein neues Album der fantastischen Band. „Awase”, ein Ausdruck aus der Kampfkunst, bedeutet so viel wie „verschmelzen” oder „harmonisieren”, Energien aufeinander abstimmen – eine treffende Metapher für die aufgeweckte Präzision, die mosaikartigen Grooves und den graziösen Minimalismus von NIK BÄRTSCH´S RONIN.

Homepage:
https://www.nikbaertsch.com/ronin

Video:
https://www.youtube.com/watch?v=CoayGjBdBF0

Freitag, 22.11.2019, 23:00 Uhr // Cafe Wagner
Aggregat - Nachtshow

Einlass 23 Uhr; Show 2 Uhr

Jazz ist die stete Verknüpfung neuer Impulse, Ideen und Praktiken: ein unbegrenztes Experimentierfeld. So streben Musiker aus dem Jazzkontext nicht nur musikalisch unentwegt in neue Gefilde, auch neue Aufführungsformen werden hin und wieder ausgetestet. Warum also nicht auch jazzinspirierte, elektronische Musik, mitten auf dem Höhepunkt einer Technonacht? Dieses Experiment werden wir mit Aggregat eingehen:
Drei analoge Synths mit einem Sequenzer, ein Drumset und ein Drumsynthesizer, ein Cello gekoppelt mit einem Haufen Effekte und Filter: Das ist "Aggregat". Die Idee auf der Bühne Elektro live zu performen haben die drei Musiker in langer Soundsuche für sich gefunden und spielen ein Set, das ballert, knackt, groovt und auch mal ruhig und gewaltig ist.
Davor und danach DJ-Betrieb

Dienstag, 26.11.2019, 20:00 Uhr // Cafe Wagner
Clemens Kuratle - Murmullo

BAUHAUS100- Jazzmeile Edition - made in switzerland XI
(Die Band wird durch die Schweizer Kulturstiftung prohelvetia gefördert)

Der junge Schweizer Drummer und Komponist Clemens Kuratle hat sich mit Murmullo seine Traumband zusammengestellt. Die Band, bestehend aus hochklassigen Musikern der europäischen Jazz-Szene, vereinigt die Kompromisslosigkeit und Spielgewalt der 70er-Jahre mit der Vielseitigkeit und rhythmischen Freiheit der Musik von heute.

Die Kompositionen sind nicht einfache Improvisations-Vehikel sondern resultieren aus der Auseinandersetzung mit dem Zeitgeschehen, der Literatur und der Kunst aus dem Jetzt. So zum Beispiel der Track „To The Holy Land“ welcher den Nahostkonflikt thematisiert oder der Track Aunt Rose, welcher auf dem gleichnamigen Gedicht von Beat-Poet Allen Ginsberg basiert. Die Klangpalette der Band, angereichert mit elektroakustischen Effekten, reicht von sphärischen, hymnischen Klängen bis zu unkonventiellen, treibenden Grooves.

„Schlagzeuger Clemens Kuratle fügt dem helvetischen Independent-Jazz eine weitere sehr aufregende Facette hinzu. (..) Keine kopflastige Konzeptkunst, sondern vielschichtiger, progressiver Jazz!“ - (Tom Gsteiger, Der Bund/CH)

www.clemenskuratle.com/
www.youtube.com/channel/
UCxLghGVm3dfYlJw411tkACg
www.soundcloud.com/clemens-kuratle

Clemens Kuratle: Drums, Electronics, Composition
Florian Weiss: Trombone
Jonathan Maag: Tenor Saxophone
Franz Hellmüller: Guitar
Rafael Jerjen: Bass

Samstag, 30.11.2019, 20:00 Uhr // Volksbad Jena // Badehalle
Nils Wülker & Arne Jansen: Closer – Duo Tour 2019

Veranstalter: JenaKultur / Volksbad Jena

Beginn: 20 Uhr
Einlass: 19 Uhr

Die Jazz-Stars Nils Wülker und Arne Jansen präsentieren erneut und erweitert „The Art of the Duo“ live. Der Trompeter und der Gitarrist, beide Echo-Preisträger, kennen und schätzen sich seit mehr als einem Jahrzehnt. Wer sie gemeinsam im Konzert bei Nils Wülker und Band erlebt hat, kennt die faszinierende, spielerische Ernsthaftigkeit, die von diesen beiden so unterschiedlichen Instrumentalisten ausgeht.

Unangestrengt und dabei in jedem Moment spannend, loopen sich die Beiden, auch mal mehrstimmig, synchronisieren diese Soundschleifen mit denen des Anderen und schaffen klangliche. Es hat sich viel getan, auch technisch und im Klangverständnis der Musiker, seit sie das letzte Mal als Duo auf einer Bühne standen. „The Art of The Duo“ zeigt ein eigenständiges Programm aus neuen Kompositionen und frischen Arrangements beliebter Songs beider Leader, dazu gehören unter anderem Neneh Cherry, Nine Inch Nails, Johnny Cash, The Blue Nile, Radiohead, Björk, Beck oder Massive Attack.

Besetzung: Nils Wülker: Trompete // Arne Jansen: Gitarre

Homepage:
www.nilswuelker.com
www.arnejansen.com

Tickets:
VVK voll: 24 €
VVK erm.: 21 €
AK voll: 27 €
AK erm.: 24 €

 

Dienstag, 03.12.2019, 20:00 Uhr // Cafe Wagner
Daniel Erdmann - Velvet Revolution

Interaktive Kammermusik – filigran, schwebend, emotional

Rund zweieinhalb Jahre liegt die Veröffentlichung des Debütalbums "A Short Moment Of Zero G" von VELVET REVOLUTION zurück, seitdem wurde dem deutsch-französisch-britischen Trio viel Aufmerksamkeit von Medien und Publikum zuteil. Die CD erhielt einen Jazz-Echo und den Jahrespreis der deutschen Schallplattenkritik, zu letzterem schrieb die Jury unter anderem: „Ein Hauch von coolem Swing und die Freude an pointillistischen Klangtupfern und unerwarteten Wendungen durchwehen die elf Stücke. Diese ’samtene Revolution‘ erschafft, was der Albumtitel verspricht: kurze Momente der Schwerelosigkeit.“ Die Band tourte durch Europa und triumphierte u.a. bei Festivals in London, Münster, Belgrad, Salzburg und Amman.

Mit ihrem nun erscheinenden neuen Album "Won´t Put No Flag Out" gehen Velvet Revolution konsequent weiter. Sämtliche Stücke wurden nun von Daniel Erdmann eigens für diese Formation und den individuellen Klang ihrer virtuosen Mitglieder komponiert, so können die persönlichen Qualitäten und Ausdrucksstärken noch deutlicher aufleuchten.

Erdmanns sensibles, klangfarbenreiches, mitunter auch aufbrausendes Tenorsaxofon-Spiel wurde bereits im Zusammenhang mit seinen anderen Bands (etwa Das Kapital) vielfach anerkannt und ausgezeichnet. Théo Ceccaldi wird inzwischen auch außerhalb Frankreichs als genialisches neues Talent der Violine und als junger Fackelträger der großen französischen Jazzgeiger-Tradition gefeiert. Auch in seinen eigenen Bands (beispielsweise den Freaks) fesselt Ceccaldi als famoser, keine Stil- und Spielgrenzen kennender Teufelsgeiger die Zuschauer, so zu erleben beim Jazzfest Berlin 2018.

Jim Hart, seit einigen Jahren im Elsass ansässig und vor Velvet Revolution unter anderem in der Band von Marius Neset aufgefallen, hat sich in jüngster Zeit in Ghana mit westafrikanischen Rhythmen und Balafon- respektive Gyil-Traditionen beschäftigt. Dort gesammelte Eindrücke wetterleuchten jetzt auch in einigen Passagen des Trios.

www.daniel-erdmann.com

Daniel Erdmann - tenor sax
Theo Ceccaldi- viola & violin
Jim Hart - vibraphon

 

Samstag, 07.12.2019, 20:00 Uhr // Großer Saal der Musik- und Kunstschule Jena, Ziegenhainerstr. 52
Weihnachtskonzert der Big Band „Masters of Muppet“
Weihnachtskonzert der Big Band „Masters of Muppet“ unter der Leitung von Georg Maus.

 

Sonntag, 08.12.2019, 20:00 Uhr // Villa Rosenthal, Mälzerstr. 11
Escape Argot
Roland Juker Fotografie

made in switzerland XI

Mit „Argot“ verständigten sich früher in Frankreich die Bettler und Gauner. Im Schweizer Trio „Escape Argot“ entwickelt der „Hildegard Lernt Fliegen“-Schlagzeuger Christoph Steiner eine ganz eigene Klangsprache, die viele Geheimnisse birgt. Mit Saxofonist Christoph Grab und Tastenmann Florian Favre setzt er auf reizvolles Vokabular und eine ungewöhnliche Syntax, auf Gegensätze, die sich magisch anziehen. Christoph Steiners Kompositionen mit solch lustigen Titeln wie „Die Besseren Ratgeber“, „Dichter im Stress“ oder „Against Versus Contra“ sind kompositorisch minutiös anlegt und doch offen, sind humorvoll wie ernst, wuchtig wie lyrisch. In der Unterfahrt präsentieren „Escape Argot“ ihr hoch gelobtes Album „Still Writing Letters“, das mancher Kritiker zu den europäischen Highlights des Jazz-Jahres zählt.


AK:  18,00 EUR / 15,00 EUR (ermäßigt)
VVK: 16,80 EUR / 13,50 EUR (Preise incl. VVK Gebühr – Touristinfo Jena)
Tickets bestellen

Homepage:
http://christophsteiner.net/portfolio/escape-argot/

Besetzung:
Christoph Grab - saxes
Florian Favre - piano, moog
Christoph Steiner - drums